PrintMulti

PrintMulti – Druckjobs vervielfältigen / gleichzeitiges Drucken

ist etwas kompliziert über Ini-Dateien zu konfigurieren, wenn Sie aber den Dreh raus haben, stehen Ihnen viele Möglichkeiten offen.

Ein Druckjob auf einen (virtuellen) Drucker ermöglicht
  • die gleichzeitige Ausgabe auf anderen Drucken mit vielfältigen Veränderungen

    • Ändern des Eingabefaches, der Duplexeinstellung, des Papierformats, SW/Farbe, 
    • der Seitenreihenfolge bzw. Einschränkung der zu druckenden Seiten
    • der Anzahl der Seiten auf ein Blatt und vieles mehr…
  • durch die Verwendung von PDF/XPS Druckern können Sie die Druckausgabe gleichzeitig komfortable Speichern in konfigurierbare Verzeichnisse

  • Es werden Makros und Bedingungen unterstützt, wodurch Druckjobs z.B. abhängig vom Benutzer, des Dokumentennamens oder des Dokumenteninhalts gesteuert werden können.

  • Nach bzw. vor der Ausführung können Skripte aufgerufen werden um eine Archivierung, E-Mail Versand und vieles mehr zu ermöglichen

  • mit der Version 2.0 wurden neue, teilweise kostenpflichtige Möglichkeiten geschaffen

    • Speichern der Druckausgabe in Grafikdateien z.B. (Multipage)-Tiff, BMP, GIF, PNG, JPG
    • Hinzufügen von Rechtecken/Linien, Texten, Bildern (z.B. für Wasserzeichen, Faltmarken, …)
    • Hintergrundformulare / Trennseiten aus gespeicherten SPL-Dateien
  • mit der Version 2.0 ist auch eine Unterstützung für Druckjobs im RAW Format dazugekommen (EMF bietet mehr Möglichkeiten; bei Problemen bietet der RAW-Druck in vielen Fällen einen Ausweg)

    • Ändern Eingabe/Ausgabefach für PCL 5 Druckjobs (nur komplettes Dokument)
    • Erzeugen von PDF Dateien bei Postscripttreibern
    • und vielleicht viele Lösungen, die uns noch nicht eingefallen sind.

Hier noch ein kurzes Beispiel, damit Sie einen ersten Eindruck gewinnen können.
(im Handbuch finden sich noch etliche weitere Beispiele)

Wie man den virtuellen Drucker installiert bitte im Handbuch oder im Dokument „Quick Guide – Troubleshooting“ nachschlagen.

Verwenden Sie einen vernünftigen Editor wie Notepad++ und Speichern die Konfigurationsdatei ggf. als „UTF-8-BOM“ ab, insbesondere wenn Sie Sonderzeichen verwenden

[PrintMulti Color]
Active=1
ActionMain=Print;ActionPrintMain
ActionCopy=Print;ActionPrintCopy
ActionPDF=Print;ActionSavePDF

[ActionPrintMain]
Printer=TestPrinter

[Secret]
Type=Text
Text=Secret
Attrib=BI
Font=Courier New
Color=0x0000E0E0FF
X=$(#w;2;/)
Y=$(#h;2;/)
Height=40mm
Align=Center
VertAlign=Center
dx=#w
dy=#h

[ActionPrintCopy]
Printer=TestPrinter
Color=$(#n;1;==)
PaperSource=Fach 1
ObjectSecret=Secret
;LastPage=$(#Z;1;-)

[ActionSavePDF]
Printer=Microsoft Print To PDF
Save2File=C:\PrinterArchiv\#(%Y-%m)T\#K_#J.pdf
Ein paar Erläuterungen…
  • Achten Sie darauf, dass sich die Bezeichnungen links nach „Action“ unterscheiden. 
  • Wenn der Druckertreiber für den PrintMulti Drucker „gutmütig“ ist (also EMF Jobs erzeugt), dann können Sie auch diesen mit der Einstellung „PrintSelf=1“ verwenden und auf die Aktion „ActionPrintMain“ wie im Beispiel verzichten.
  • Bei der Aktion „ActionPrintCopy“ wurde eine dynamische Farbsteuerung verwendet. Der Ausdruck wird mit jeder Seite ausgewertet und liefert in diesem Fall bei der ersten Seite „wahr“ zurück. Nur die erste Seite wird also farbig gedruckt werden. Ein Aktivieren der auskommentierten Einstellung „LastPage“ würde bewirken, dass die letzte Seite nicht ausgegeben wird. 
  • Beim Drucken der Kopie wird ein Wasserzeichen quer über das Papier gedruckt (dies ist eine erweiterte Funktion, die teilweise kostenpflichtig ist) und das Papier aus einem anderen Fach genommen
  • Die Pfade beim Erzeugen der PDF bei der dritten Aktion werden automatisch erzeugt.

Im Handbuch finden Sie einige ausführliche Beispiele

Die Ausgabe von ActionPrintCopy würde bei einem Beispieldokument  so aussehen: